Simøn Køch

  • SoundCloud Social Icon
  • Facebook Clean

Simøn Køch begann mit 10 Jahren das Klavier spielen und merkte relativ bald, dass er eine besondere Beziehung zur Musik hatte, aber nicht zum Volkston. Durch wegweisende Personen, die ihm sehr nahe standen, wurde er zum 4/4-Takt geleitet. Bald darauf schon sammelte er seine ersten Erfahrungen im eigenen Kellerzimmer, indem er mit verschiedenen Genres, wie auch technischen Set-ups herumexperimentierte. Nachdem ihm das eigene Experimentieren nicht mehr ausreichte, versuchte er seine ersten Verbindungen zur Crowd in der Stuttgarter Techno Underground Szene herzustellen und diese auch auszubauen. Egal, ob es sich nur um eine Wiese am Stadtrand oder auch ein Gebäudekomplex im Industriegebiet handelte, kein Weg war ihm zu weit, um sich mit seinem Sound auszudrücken. Schon in jungen Jahren war er viel unterwegs und sammelte international die verschiedensten Eindrücke in der Technoszene. Eine besondere Location war für ihn der DRAK`ART CLUB in Grenoble (France), in dem er bis heute noch für ihn wegweisende Impressionen sammelte. Jedoch sammelte er seine tief gehendsten Eindrücke in seiner zweiten Heimat, im Iran, auf Illegalen Underground-Raves, die ihn musikalisch, wie auch veranstaltungstechnisch stark geprägt haben. Lange schon vor dem allseits bekannten Film „Raving Iran“.

Aber: Der Ton macht ja bekanntlich die Musik. Beim Sound von Simøn Køch handelt es sich keinesfalls um einen gewöhnlichen Technosound. Stattdessen kann sein Sound mit den Worten „DEEP/DARK/DÜSTER“ ziemlich treffend beschrieben werden, aber ihr dürft ihn nicht nur darauf reduzieren. Sein Sound deckt viele Facetten ab, vom industriellen Sound bis hin zu musikalischen Klassikern, die schon lange vor seiner Zeit berühmt wurden. Darüber hinaus ist er bekannt für seine fesselnden und impulsiven Intros, doch in seinen Closing-Sets , die nur eine Richtung kennen und zwar vorwärts, kann er sich erst richtig verausgaben. Dies durfte er schon des Öfteren im Club WOM aufzeigen, in dem er auch gleichzeitig für das Techno-Management im Undergroundfloor verantwortlich ist. Seine Hybrid-LIvesets entwickeln sich durch ständige Perfektion immer weiter. Persönlich, wie auch musikalisch hat Simøn Køch einen starken Wiedererkennungswert. Sein Motto lautet
„Aufnahme+Wiedergabe. Aufnahme durch die Crowd, aber auch Wiedergabe an die Crowd.“

Aber, Wörter können zwar viel, jedoch erst durch seinen Sound kann er sich wahrhaftig ausdrücken.